1. Juli 2014

Viel passiert!

Seit dem letzten Eintrag ins Tagebuch ist bei Aurora viel passiert. Es gibt Tage, die sind wie jeder andere auch. Nichts Besonderes. Aber es gibt genug Tage wo sie sich wünscht, morgens nicht aufgestanden zu sein.

Illarion war wieder auf einer Handelsreise und so langsam wusste sie nicht mehr, ob sie nur hübsches Beiwerk an seiner Seite war, oder er sie wirklich liebte. So passte sie auf Fauna und Taisia auf, während Illarion nicht da war.

Oh, aufpassen, bei Odin, da hat sich Fauna einen Wächter ins Haus geholt. Taibur! Am Anfang wusste sie nicht wirklich wie sie diesen Rarius einschätzen sollte, aber als er dann schlecht über den Norden sprach, dass hätte er nicht tun dürfen! So schnell konnte er nicht schauen, wie sie ihren Met in sein Gesicht geschüttet hatte. Schlecht über den Norden reden, nein, das wollte Aurora nicht und würde es auch nie in ihrer Gegenwart zulassen. Egal was manche Nordmänner getan hatte, der Norden war zu tief mit ihr verwurzelt. Das musste auch Suna, die Schneiderin in Victoria, feststellen. Diese musste ebenso Bekanntschaft machen mit einem Lamasaft.

Wo der Met noch ohne Folgen blieb, so wurde der Lamasaft doch zur Rechenschaft gezogen vom Rarius des Hauses. Taibur zog Aurora in das Haus und verhaute ihr den Po. Bei Odin, so schmerzte ihr der Hintern noch nie. Tränen liefen ihre Wangen hinab und ihr war klar, dass sie das nicht nochmal fühlen wollte. Sie sollte ehrhaft für ihr Haus sein. So einfach war das aber gar nicht, vor allem wo Illarion nicht da war und Fauna auch viel mit ihrem Handelsgeschäft beschäftigt war. Sie war nun mal ein Nordweib und die Südladys wollten ja auch nicht, dass man schlecht über den Süden sprach!

Die Tage kommen und gingen. Die meiste Zeit hang Aurora ihren Gedanken nach. Wo war Illarion gerade? Liebte er sie wirklich? Warum ließ er sie so lange alleine? Tag für Tag ging sie zur Stadtmauer um zu schauen, ob sein Schiff am Hafen anlegen würde. Die Stadtmauern verließ sie nicht mehr, nach dem was zwischen ihr und Egil passiert ist. Sie durfte vor allem nicht mehr die Stadtmauern verlassen.

Aber nun passierte etwas, was Auroras Leben total verändern sollte! Quintus suchte Aurora auf. Er wollte sie dringend sprechen! Wie sich rausgestellt hat, war Quintus doch ein wenig neugieriger was Auroras Leben angeht. Zumal er wohl das für seine Unterlagen brauchte. Wie sich herausgestellt hatte, stammt Aurora aus Piedmont und ist die Enkeltochter eines Rarius. Bei Odin, Aurora ist Mitglied der roten Kaste! Keine Kastenlos!

Auch wenn es einige Momente dauerte, bis sie realisierte, was wirklich passiert ist, so schnell wechselten auch ihre Gefühllagen von sauer zu überfreudig. Erst schlug sie Quintus auf den Arm und im nächsten Moment umarmte sie ihn feste und drückte sich an ihn heran. Diese Umarmung sollte aber nicht ohne Folgen bleiben. Nur ein Moment wo beide sich nicht unter Kontrolle hatten, nur ein ganz kleiner und sie spürte Quintus seine Lippen auf den Ihren. Bei Odin, das war nicht richtig. Sowas durfte nicht sein. Sie hatte sich gerade mit Lycia wieder vertragen und waren auf dem Weg Freunde zu werden, da durfte so ein Fehler einfach nicht passieren.

Nähe und Zärtlichkeit könnte sie jederzeit von einem Sklaven bekommen, so wurde es ihr zugesagt, aber von Freien sollte sie die Finger lassen. War es nicht der erste Ausrutscher in dieser Art. Sie vermisste Illarion zu sehr. Ihren Illarion! Ihr Herz zerreißt innerlich wenn sie an das denkt, was hätte nicht passieren dürfen. Es musste eine Lösung her! Bald! Nur mit wem sollte sie sprechen?!

Erst mal musste sie zu Valerius, dem ersten Schwert. Dieser stand nur noch zwischen ihr und der Aufnahme in die rote Kaste. Sie wollte es allen zeigen. Sie, ein Nordweib, zumindest in ihrem Herzen, würde Teil der großen Familie der Krieger werden. Wenn das nicht Lucia und Gaius davon überzeugen könnte, sie zu akzeptieren. Sie wäre dann keine Kastenlose mehr! Sie wollte weiter forschen und heraus bekommen, was ihr Großvater für ein Mann war oder ist. Sie wusste nicht ob er noch lebt oder schon tot ist. Hatte sie noch mehr Familie? All diese Fragen müssten geklärt werden. Aber heute nicht! Heute würde sie Valerius aufsuchen. Aber hatte sie allein den Mut dazu? Benend würde sie es noch erzählen, ja, er würde sicher mit ihr kommen. Er ist ihr bester Freund. Wenn nicht er sie versteht, wer denn dann?!

Benend suchte Aurora in der Herberge auf. Sie hatte sich extra gut angezogen für das was ihr bevorsteht. Sie erzähle Benend vom Pergament aus Piedmont. Womit sie nicht gerechnet hatte, war das er ihr erstmal das ganze schwer machte. Ein Nordweib in einer so hohen Kaste, sowas würde wohl ungern gesehen werden. Aber sie kann sich doch benehmen. Sie versucht es zumindest immer wieder. Naja, es klappt nicht immer, aber doch immer öfter. Sie fühlte sich schlecht, betroffen und irgendwie lief alles nicht so wie sie es sich gestern noch ausmalte. Doch Benend schlug ihr vor, sie in seiner Familie aufzunehmen? Aelius? Nie im Leben würde sie zu diesem Haus gehören wollen. Aber nein, Benend meinte sein eigenes Haus, was auf dem Weg war gegründet zu werden. Das war eine Möglichkeit! Vielleicht würde es ja so klappen!

Nur auch dem war nicht so. Bei Valerius im Hospital angekommen stellte sich heraus, dass er die gleichen Bedenken hatte wie Benend. Bei Odin, was musste sie nun tun um dazu zu gehören. Sie wollte doch hier leben. Hier war nun ihr zu Hause. Bei ihrem Gefährten, den sie liebte, egal ob auf Reisen oder nicht. Er würde sicher bald wieder kommen.

Ein eigenes Haus mit Benend zusammen; der roten Kaste angehören; alles Tatsachen die vielleicht wahr werden könnten. Dies hing nun am seidenen Faden Valerius. Er würde entscheiden ob sie zur Kaste gehören darf oder nicht. Benend würde ihr Bürge sein. Ihr Herz klopfte vor Aufregung. Sie war so nervös wie schon lange nicht mehr. Es würde jetzt wohl entschieden werden, oder nicht?! Nein, heute würde es sich nicht entscheiden. Benend würde ihr eine Menge beibringen müssen und sie zu einem Kastenweib, oh, zu einer Kastenlady machen. Ob dieses Unterfangen von Erfolg gekrönt sein wird?!

Es war ein Tag des Informationsflusses. Sie traf auf Fauna im Haus und bevor sie wieder weg war, beschloss Aurora ihr alles zu sagen. Mit ihr zu reden, was ihre Sehnsüchte anbelangt und sie sollte von ihrem Geburtsrecht erfahren.

Das mit den Sehnsüchten lief nicht ganz so einfach wie gedacht. Fauna scheint sie nicht ganz zu verstehen, was das angeht, oder doch?! Immerhin möchte Fauna auch nicht, das Illarion enttäuscht wird, genauso wenig wie Aurora. Nur einfach war es nicht! In ihrem Herzen hatte sie das wohl schon bereits getan. Aurora war enttäuscht über sich selber. Man merke es ihr auch an. Sie aß kaum und ein leuchten in ihren Augen war kaum noch zu sehen.

Zur späteren Stunde kam Benend mit seiner Schwester vorbei. Benend braucht einen Geldgeber für sein eigenes Haus und so könnte man die beiden Familien zusammen bringen und auch Schutz für das Hause Aristomenes sorgen. Fauna lauschte den Worten, die Ben ihr zutrug. Sehr genau sogar und nun war es abgemacht! Zwei Häuser wurden verbunden! Aurora lauschte Aufmerksam den ganzen Worten die gesprochen worden. Ihre Gedanken schweiften immer wieder ab zu Illarion und auch zu dem was noch passieren würde. Sie müsste einiges lernen. Eine Menge, aber sie war bereit, dieses zu tun. Wie schwer kann es schon sein, aus einem Weib eine Lady zu machen?!

Kommentare:

  1. Aurora, muss dich da leider enttäuschen, auch wenn deine Mutter die Tochter eines Rotkastigen war, sie hat einen Nordmann zum Gefährten genommen. Und die Kinder dieser Gefährtenschaft kommen IMMER in die Kaste des Vaters. So ist das mit den Kasten nun mal. :)
    Lieben Gruss, Lucia

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe dem nicht so und das RP wurde im Vorfeld mit einigen anderen OOC geklärt. Ich spiele mein RP so weiter, wie andere es auch tun und sehe keine Notwendigkeit das OOC zu klären. Mir missfallen auch RPs von anderen, aber jeder soll spielen wie er mag!

    AntwortenLöschen
  3. klar, kann jeder spielen, wie er mag, ich bin da vielleicht nur konsequenter, denn wenn ich Kasten spiele, spiele ich sie richtig..was nicht heisst, das andere das auch tun müssen, nur eben nicht erwarten, dass sie es dann auch nicht tun. Ich spiele nämlich auch wie ich mag :).
    Ich wollt nicht rumstressen, Aurora, nur drauf aufmerksam machen, also alles gut und klar kriegen wir das auch IC hin.
    LG, Lucia

    AntwortenLöschen